14. November 2015


 Letzten Sonntag habe ich mit meinem Liebsten, bei einem Spaziergang die Burg Vondern in Oberhausen besichtigt. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert zum ersten Mal urkundlich erwähnt und hatte einige Bewohner bzw. Aufsitzer, eine genaue Auflistung kann man hier einsehen. Heute ist sie in den Besitz der Stadt Oberhausen übergegangen und steht unter Denkmalschutz. Insgesamt besteht sie aus der Vorburg, diese Torburg bildet mit dem Torbogen und den zwei Türmen das Kernstück der historischen Anlage. Das Herrenhaus war zum damaligen Zeitpunkt der Aufsitzer der zentrale Mittelpunkt. Außerdem gibt es noch das ehemalige Stallgebäude (Remise). 

In der heutigen Zeit kann man die Burg für verschiedene Veranstaltungen wie Geburtstage und Klassentreffen mieten. Oder man lässt sich gleich standesamtlich trauen im fürstlichen Trausaal. Im Herrenhaus ist ebenfalls der Gewölbekeller mit Schanktheke angesiedelt. Auch Konzerte und Burgführungen finden in regelmäßigen Abständen statt. Bei den jährlichen Ritterfesten kann man das mittelalterliche Leben der Gaugler, Musiker & Handwerker nachempfinden. Weitere Infomationen & zahlreiche Bilder dazu gibt's hier.

Und zum Schluss folgt noch die Sage der traditionellen Burg.

Die Sage der Burg Vondern:
Wessel von Lohe lebte seit dem tragischen Tode seiner Ehefrau mit seinem vierjährigen Töchterchen Jolant von aller Welt  abgeschlossen. Eines Tages forderte Johann von Galen Einlass auf beschworene Waffentreue. Da musste die Zugbrücke fallen. Am trauten Kamin ließ Wessel dem alten Waffengefährten einen Blick in sein gequältes Herz tun. Er erzählte, wie seine Frau Gostelyn im Banne eines teuflischen Zaubers über die Waghalsbrücke gerannt und nach drei Tagen als Leiche aus der Emscher gezogen worden sei. Nun habe er Angst um seine kleine Tochter Jolant. Johann von Galen, der wohl wusste, dass gegen den Zauber  nur Bräute gefeit seien, schlug seinem Freunde die Verlobung Klein‑Jolantes mit seinen beiden Söhnen vor. Mit 15 Jahren könne diese dann wählen. Wessel war einverstanden. Der Verlobungsakt wurde geschlossen und von dem greisen Pfarrer von Osterfeld gesegnet. Die Jahre vergingen. Jolant musste sich zwischen dem starken Johann und dem schmächtigen Dietrich entscheiden; dem Wunsche der Väter folgend, wählte sie den stärkeren Johann. Plötzlich gab sie stärkeren Regungen des Herzens nach und warf sich Dietrich an die Brust. Da stieg Wessel der Verdacht auf, dass seine Tochter schon im Banne des Zauberers läge. Ein Gang über die Zauberbrücke sollte ihre Unschuld beweisen. Der Abend kam. Ungesehen verließ Jolant die Burg, um sie sich selbst durch einen heimlichen Gang über die Waghalsbrücke zu prüfen. Aber eine alte Frau hatte sie beobachtet. Alles stürmte hinaus, um Jolant zu retten. Ungehört verhallte des greisen Pfarrers Mahnung. Mit gezücktem Schwert stürzte Dietrich, der Schmächtige zum Entsetzen aller über die Brücke. Da lag vor ihm hinter einer riesigen Hecke ein Schloss. Wie verlassen schien es. Es erstrahlte in vollem Glanz. In einem märchenhaft schönen Saale aber tanzten um einen grünen Ritter wohl tausend junge Mädchen. Jolant aber suchte er vergeblich. Unerwartet stand er vor einer schweren Tür, die von zwei hünenhaften Knappen bewacht wurde. Mit einem Hieb streckte er den einen zu Boden und jagte den anderen in die Flucht. Dann sprengte er die Tür. Da lag Jolant in ihrer reinen Schönheit schlafend auf einem Ruhebett. Sanft hob er sie auf, um sie aus der Zauberburg zu tragen. Höhnisch aber trat ihm der grüne Ritter entgegen. Als Dietrich ihn nach kurzem schweren Streit durchstach, quoll schwarzes Blut aus seinem Herzen. Kaum hatte der Kühne mit seiner kostbaren Last den unheimlichen Ort verlassen, da stürzte das Schloss in sich zusammen. Von einer weißen Taube geführt, erreicht Dietrich die Waghalsbrücke. Selbstlos wollte er Jolant seinem Bruder in die Arme legen. Doch dieser wehrte ebenso edeldenkend ab. So bewegte sich ein froher Brautzug gen Vondern. Jolant wurde Dietrichs Frau. Als die Hochzeit in großem Prunk gefeiert wurde, legte Johann das Rittergewand ab und baute sich eine Klause.
*Waghalsbrücke = schmaler Holzsteg, oft ohne Handlauf, als Notweg zu Wasserwehranlagen. Quelle: http://www.burg-vondern.de




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

☽ Maybe you want to leave a comment. A few lovely words?
Feel free to share this post or my Miss Lelaine Blog. Thank you very much! ☾